Berlin,

INFORMATIONEN FÜR UNSERE PATIENTEN

Die Erhaltung natürlicher Zähne steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Mit Hilfe modernster endodontischer Behandlungsmethoden können Zähne, die früher als nicht erhaltungswürdig angesehen wurden, für lange Zeit erhalten bleiben.
Der Begriff Endodont stammt aus dem Griechischen und bezeichnet das "Zahninnere" (Endo = das Innere, Odont = der Zahn). Die Wurzel-
kanalbehandlung ist eine Maßnahme durch die ein erkrankter und bakteriell infizierter Zahn noch über viele Jahre hinweg erhalten werden kann.

Die Kampagne ErhalteDeinenZahn ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie e.V. (DGET) in der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung e.V. (DGZ). Sie bietet Informationen über mögliche Behandlungsalternativen und gibt auch Hilfestellung beim Zahnunfall.

WERFEN WIR EINMAL EINEN BLICK AUF IHREN ZAHN

Unsere Zähne bestehen aus einem sichtbaren Teil, der so genannten Zahnkrone, und einem von Zahnfleisch und Kieferknochen umgebenen unsichtbaren Teil, der Zahnwurzel. Die Anzahl der Zahnwurzeln ist je nach Zahn verschieden. Im Innern von Zahnkrone und Zahnwurzel eines gesunden Zahns befindet sich der Zahnnerv. Dieser stellt ein von Blutgefäßen und Nerven versorgtes Weichgewebe dar.
Durch den Zutritt von Bakterien kann der Zahnnerv erkranken. Dies beginnt anfangs mit einer Entzündungsreaktion in deren Folge der "Zahnnerv" am Ende abstirbt. Die sich vermehrenden Bakterien und die abgestorbenen Gewebereste treten an der Wurzelspitze aus und führen zu einer Entzündung des umliegenden Kieferknochens.
Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist es die Bakterien und die abgestorbenen Gewebereste aus dem Wurzelkanalsystem zu entfernen und den so gereinigten Hohlraum anschließend bakteriendicht zu verschließen.

WAS WIR BESSER SEHEN, KÖNNEN WIR AUCH BESSER BEHANDELN

Bei der Wurzelkanalbehandlung reicht das unbewaffnete Auge oder die Vergrößerung die mit einer Lupenbrille zu erzielen ist nicht aus. So haben viele Wurzelkanäle einen Durchmesser unter 0,15mm und zweigen erst tief im Zahninnern vom Hauptkanal ab. Voraussetzung zur Aufbereitung und Desinfektion der Wurzelkanalsysteme ist eine entsprechende Vergrößerung sowie eine optimale Ausleuchtung.
Wir nutzen daher bei jeder endodontischen Behandlung ein Dentalmikroskop.
Es ermöglicht durch bis zu 30-fache Vergrößerung bei gleichzeitig idealen Beleuchtungsverhältnissen das Auffinden kleinster anatomischer Strukturen und in Verbindung mit sehr feinen Instrumenten das Arbeiten tief im Zahninnern.

ABLAUF EINER WURZELKANALBEHANDLUNG

Um Ihnen größtmöglichen Behandlungskomfort zu ermöglichen erfolgt die Behandlung Ihres Zahnes in örtlicher Betäubung. Bevor der infizierte Zahnnerv behandelt werden kann, muss sichergestellt werden, dass während der Behandlung keine erneute Infektion durch Bakterien aus dem Mundraum stattfindet. Der Zahn wird durch Anlegen eines Spanngummis (Kofferdam) isoliert. Anschließend wird das kariös erkrankte Hartgewebe entfernt und durch eine adhäsiv befestigte (eingeklebte) Aufbaufüllung ergänzt. Danach wird der Zahnnervhohlraum eröffnet und alle Wurzelkanaleingänge unter Einsatz des Operationsmikroskops dargestellt und erweitert.
Um sicherzustellen, dass die Aufbereitung der Wurzelkanäle bis zum wirklichen Ende des Kanalsystems erfolgt muss die Zahnlänge elektrometrisch bestimmt werden. Bei diesem zurzeit genauesten Verfahren der Zahnlängenbestimmung wird das Ende des Kanalsystems mittels einer elektrischen Widerstandsmessung bestimmt. Ein ebenfalls angefertigtes Röntgenbild hilft in äußerst seltenen Fällen auftretende Messungenauigkeiten zu erkennen. Im weiteren Verlauf der Behandlung werden die Wurzelkanäle mittels Handinstrumenten und drehmomentkontrollierten rotierenden Instrumenten bis zur Wurzelspitze aufbereitet. Die zum Einsatz kommenden Instrumente müssen bei gekrümmten und sehr engen Wurzelkanälen nicht nur extrem elastisch sondern auch sehr grazil sein (z. T. Instrumentendurchmesser von 0,06 mm). Um Komplikationen zu vermeiden werden die Wurzelkanalinstrumente nur einmal für Ihre Behandlung verwendet.
Neben der mechanischen Aufbereitung mittels Hand- und Maschineninstrumenten kommt der Desinfektion des Kanalsystems eine besondere Bedeutung zu. Da eine Aufbereitung der zahlreichen Nebenkanäle auch mit sehr feinen Instrumenten nicht möglich ist, werden stark desinfizierende und gewebeauflösende Spüllösungen eingesetzt um auch die Nebenkanäle zu reinigen. In manchen Fällen ist nach der Aufbereitung der Wurzelkanäle eine medikamentöse Zwischeneinlage notwendig bevor das Kanalsystem abschließend bakteriendicht abgedichtet werden kann.
Beim Verschluss der Wurzelkanäle wird unter Verwendung einer erwärmten Wurzelfüllmasse der gesamte Hohlraum gefüllt (thermoplastische Kompaktion). Anschließend erfolgt unter Berücksichtigung der Zerstörung der Zahnkrone entweder eine adhäsive (eingeklebte) Verschlussfüllung oder ein adhäsiv befestigter Stiftaufbau mittels eines oder mehrerer Glasfaserstifte.
In der Folgezeit kann der entzündliche Prozess an der Wurzelspitze ausheilen und es bildet sich wieder gesunder Knochen.
Eine derart durchgeführte Wurzelkanalbehandlung entspricht dem derzeit aktuellen internationalen Standard. Durch Sie erhält Ihr Zahn eine hervorragende Prognose. Diese aufwändigen Behandlungen zum Erhalt Ihres Zahnes erfordern allerdings viel Zeit und sind kostenintensiv. Wir werden Sie daher im Vorfeld in einem ausführlichen Beratungsgespräch über die endodontische Behandlung, über die voraussichtlichen Behandlungskosten sowie über mögliche Behandlungsalternativen informieren. Auch der Verlust eines Zahnes kann erhebliche Kosten zur Folge haben die z.B. bei einer neuen Brückenversorgung oder einem Implantat deutlich höher liegen, als bei einer aufwändigen Wurzelkanalbehandlung.

COPYRIGHT © 2007-2017 YELLOW-CREATIVE LEIPZIG | Endodontiepraxis Berlin | Dr. Jörg Schröder | Dr. Sebastian Riedel | Mario Müller, M.Sc. | IMPRESSUM | STANDORT |